Sonne Sommerlager, 8.7.2019

Sonne Sommerlager, 8.7.2019

Tag 1

Nach unseren Erkundigungen, leben in Palagnedra 123 Menschen. Dort oben in den Bergen, oberhalb von Locarno, haben wir, die Gruppe Sonne unser Sommerlager verbracht. Am Montag, dem 8. Juli, am ersten Ferientag sind wir um 8.30 Uhr, vollgepackt,  mit zwei Kleinbussen in Brugg weggefahren. Die erste Rast machten wir vor dem 17 km langen Gotthardtunnel in Bellinzona Nord. Die ersten Sandwiches wurden gegessen und der erste Durst  wurde gelöscht. Eine kleine Pause war nötig und dann fuhren wir weiter. Nach dem Tunnel schien tatsächlich die Sonne die wir davor vermisst haben.

Tag 2

Um 15.00 Uhr sind wir in Palagnedra angekommen, haben das Lagerhaus bezogen und den Spielplatz erobert. Nach dem 1. Fussballspiel, waren alle ein bisschen erschöpft und vor allem hungrig, deshalb schmeckten die Spaghetti mit Tomatensosse noch besser wie sonst. Nach dem Essen und Duschen, fand die erste Lagerbesprechung statt und dann rief schon das Bett. Alle freuten sich auf den nächsten Tag, denn es stand ein Badetag auf dem Plan. Nach dem Frühstück, haben wir unsere Rucksäcke gepackt – Badesachen, Sandwiches, Getränke, Früchte – alles musste mit, denn wir fuhren nach Locarno in die Badi. Rutschbahnen und Badespass pur erwarteten uns und das Wetter spielte mit. Wir hatten einen wirklich wunderschönen Tag deshalb fielen am Abend, alle müde ins Bett. Bei der Lagerbesprechung wurde mitgeteilt, dass wir am nächsten Tag, mit dem Schiff nach Luino/Italien fahren um dort den Markt zu besuchen – schon fast Tradition, wenn wir am Lago Maggiore Ferien machen.

Tag 3

Um 7.00 Uhr mussten wir schon aufstehen, schnell frühstücken und dann fuhren wir nach Ascona. Dort trafen wir uns mit dem restlichen Sonnen Team  und fuhren mit dem Schiff nach Luino. Die Schifffahrt dauerte 1 ½ Stunden Auf dem oberen Deck haben wir schnell Plätze belegt und die Überfahrt bei Sonnenschein genossen. Viele Bilder sind gemacht worden, denn die Landschaft war schön und wir entdeckten immer wieder etwas Neues. In Luino teilten wir uns in kleine Gruppen auf, denn es gab tausende von Menschen, die das gleiche Ziel hatten wie wir – den Markt erobern, feilschen und gute Preise erzielen. Die Kids wollten für das Taschengeld möglichst viel kaufen eine Brille von Gucci, Fussballtrikots, Musikboxen, Kopfhörer, T-Shirts, Taschen, Schmuck und eine Uhr  wurden gekauft und alle hatten ihren Spass. Bei der Rückfahrt auf dem Schiff, schrieben wir unsere Karten an die Daheimgebliebenen und ruhten uns aus. In Ascona, gab es eine Überraschung – wir gingen alle eine Pizza essen. Mhmm… es hat sehr gut geschmeckt! Spät fuhren wir zum Lagerhaus zurück und fielen alle, recht müde ins Bett.

Tag 4

Heute durften wir ein wenig ausschlafen, das tat so richtig gut. Nach dem Frühstück und dem Vorbereiten des Lunches machten wir uns alle auf den Weg ins Vercascatal. Wir fuhren bis in das hinterste Dorf des Tales namens Sonogno und teilten da die Gruppe auf. Die einen begaben sich auf eine kleine, aber wunderschöne Wanderung und die anderen verbrachten eine gute Zeit auf dem tollen Spielplatz vor Ort. Nach dem gemeinsamen Lunch blieb noch ein wenig Zeit zum Spielen und Entdecken, danach ging es wieder ab in die Busse. Bei der James Bond Staumauer durften wir mehrere mutige Personen beobachten, welche Bungee Jump machten und sich 220 Meter in die Tiefe stürzten. Nach einem leckeren Eis machten wir uns dann auf den Heimweg und verbrachten den Abend auf dem Spielplatz, mit Spielen, Musik hören und Grillieren. Auf Wunsch der Kinder begaben wir uns sobald es dunkel wurde auf eine Nachtwanderung. Nach ca. einer halben Stunde laufen, breiteten wir unsere Decken aus, hörten leise Musik und beobachteten den Sternenhimmel. Sogar eine Sternschnuppe durften wir sehen. Nach einem aufregenden und langen Tag schliefen danach alle sofort ein.

Tag 5

Nach dem Frühstück machten sich alle daran ihre Sachen zu packen, die Zimmer zu räumen und zu putzen. Als der grösste Teil erledigt war, gingen wir nochmals ein wenig auf den tollen Spielplatz, wobei sich alle nochmals auspowern konnten. Ausserdem wurde heute noch das Sonnenkind der Woche gekrönt, welches eine grosse Flasche gefüllt mit Popcorn erhielt. Sobald das Haus abgegeben war, machten wir uns dann auf den Heimweg. Nach einer Pause bei der Gotthardraststätte ging alles sehr schnell und wir fuhren in Brugg ein, wo schon die anderen Sonnenmitarbeiter auf uns warteten. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge schauen wir auf die Woche zurück. Glücklich, weil es eine schöne, spannende und lustige Woche war und traurig, weil sie nun schon vorbei ist und wir einige Kinder verabschieden müssen.

Melinda Bär, WG Sonne

kinderheimbrugg.ch © 2016                                               Stiftung Kinderheim Brugg, Wildenrainweg 8, 5200 Brugg, 056 460 71 71, info@kinderheimbrugg.ch                                                Impressum     Datenschutz